Nachbarschaftsplattform startet in Deutschland

Wien (dpa) - Vom Nachbarn einen Schraubenzieher leihen oder im Urlaub seine Pflanzen gießen? In vielen Städten ist das undenkbar geworden, die Bewohner eines Hauses kennen sich oft nicht.

Um das zu ändern, haben vier junge Österreicher im vergangenen Jahr in Wien die Online-Plattform "FragNebenan" gestartet. Im ersten Halbjahr 2016 soll das Projekt auch nach Berlin und Hamburg kommen. Ähnliche Nachbarschafts-Aktionen gab es bereits in mehreren Städten, in Berlin zum Beispiel das Start-Up Polly & Bob.

Auf "FragNebenan" können sich bislang nur die Einwohner von Wien zu Stammtischen verabreden, Empfehlungen für Ärzte in der Umgebung abgeben oder nach Küchengeräten fragen. Online in Kontakt zu treten falle oft leichter als an eine fremde Tür zu klopfen, sagt Mitbegründer Stefan Theißbacher. Mitte November hatte die kostenlose Plattform laut Theißbacher rund 18 500 Mitglieder.

FragNebenan

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.