Nachtclub von Eva Longoria ist pleite

+
Ein Nachtclub, an dem die Schauspielerin Eva Longoria beteiligt ist, ist pleite. Nun will sie sich selbst darum kümmern.

Las Vegas - Ein Nachtclub der aus der TV-Serie “Desperate Housewives“ bekannten Schauspielerin Eva Longoria hat Insolvenz angemeldet.

Ausstehende Schulden in Höhe von fast 5,7 Millionen Dollar (rund 4,4 Millionen Euro) hätten den Konkursantrag des Clubs Beso nötig gemacht, um dessen Betrieb aufrecht zu erhalten, erklärten die Anwälte des Unternehmens in Las Vegas. Sie rechneten vor, dass der Club, der zu einem Drittel Longoria gehört, zusätzlich pro Monat mehr als 76.000 Dollar Verlust machen könnte.

Promis 2010: Verliebt, verlobt, verheiratet - geschieden

Promis 2010: Verliebt, verlobt, verheiratet - geschieden

Longoria hatte mehr als eine Millionen Dollar an Krediten und 375.000 Dollar an Rechtskosten in das Projekt gesteckt. Die 34-Jährige teilte der Nachrichtenagentur AP per E-Mail mit, der Jahreswechsel und die aktuelle Entwicklung ihrer Investition sei eine gute Möglichkeit für einen Neuanfang. Sie wolle nun künftig bei ihren Geschäftsprojekten in Las Vegas mehr Initiative zeigen. So werde sie nächste Woche nach Las Vegas reisen, um die Neuausrichtung von Beso in die Hand zu nehmen, hieß es.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.