Gericht:

"Nachtwächter Hugo" ist kein Schauspieler

+
Jürgen Köpke steht mit Lodenmantel, Horn und Hellebarde in Hannover vor dem Finanzgericht.

Hannover - Ein unter dem Namen “Nachtwächter Hugo“ bekanntgewordene Braunschweiger Stadtführer ist nach einem Gerichtsurteil kein Schauspieler.

Der 60-jährige Jürgen Köpke hat deshalb auch keinen Anspruch auf Steuerermäßigung, entschied das Niedersächsische Finanzgericht am Mittwoch.

Der Gästeführer hatte geklagt, weil er seine Stadtrundgänge in diversen Kostümen als Schauspielkunst versteht. Deshalb wollte er statt der üblichen 19 den ermäßigten Umsatzsteuersatz von 7 Prozent zahlen.

Richter Jörg Grune begründete seine Entscheidung am Mittwoch damit, dass Theater üblicherweise in geschlossenen Räumen stattfinde. Er bezeichnete “Hugo“ jedoch als Naturtalent: “Ich habe wenig Zweifel, dass Sie Künstler sind.“ Die Voraussetzungen für eine Theateraufführung seien aber nicht erfüllt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.