Nachwuchs 

SPD-Chef Gabriel wird erneut Vater

+
Sigmar Gabriel und Frau Anke erwarten ihr zweites gemeinsames Kind.

Berlin - SPD-Chef Sigmar Gabriel und seine Ehefrau Anke erwarten ihr zweites Kind. Dieses soll laut eigenen Angaben Gabriels im Frühjahr 2017 also mitten im Bundestagswahlkampf zur Welt kommen.

"Wir sind sehr glücklich, dass wir im Frühjahr noch ein Kind bekommen", sagte Gabriel dem Hamburger Magazin "Stern" laut einer Vorabmeldung vom Dienstag. Mit seiner Frau Anke, mit der Gabriel in zweiter Ehe verheiratet ist, hat der 57-jährige Vizekanzler und Bundeswirtschaftsminister schon die gemeinsame vierjährige Tochter Marie.

Keine Auswirkungen auf Wahlkampf

Auf die Frage, ob die familiären Veränderungen Auswirkungen auf seine mögliche Kanzlerkandidatur haben könnten, sagte Gabriel: "Nein, denn wir haben uns vor der Entscheidung, ein weiteres Kind zu bekommen, alles gut überlegt."

Job vor Familie

Gabriel wird damit im Frühjahr zum dritten Mal Vater. Aus erster Ehe hat er schon eine erwachsene Tochter. Gabriels Ehefrau Anke ist Zahnärztin und hat in Goslar eine eigene Praxis. Die 40-Jährige will bis zum Mutterschutz weiter in ihrem Beruf arbeiten. Auf die Frage, ob er eine Babypause einlege, sagte Gabriel dem "Stern": "Das geht im Wahlkampf leider nicht."

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.