Nadja Uhl wollte aus DDR-Alltag ausbrechen

+
Nadja Uhl wollte immer aus dem DDR-Alltag ausbrechen.

München - Nadja Uhl, in der DDR aufgewachsene Schauspielerin, wollte sich den Normen des dortigen Alltags nicht fügen. Sie hat das Gefühl geplagt, die Welt nicht entdecken zu dürfen.

Sie habe immer ihren eigenen Kopf gehabt und ausbrechen wollen, sagte die 40-Jährige, die in der Verfilmung von Uwe Tellkamps „Der Turm“ mitspielte, der Illustrierten „Bunte“ laut Vorabbericht. „Aus Konventionen, aus den alles lähmenden politischen Floskeln“, fügte sie hinzu. Sie erinnere sich an das Gefühl, die Welt entdecken zu wollen und es nicht zu dürfen.

Obwohl sie behütet aufgewachsen sei, sei sie sich auch als Kind der Gefahr bewusst gewesen, dass falsche Bemerkungen Repressalien auslösen konnten, sagte sie. In der Schule oder im Freundeskreis habe sich durch Verrat von einem Tag auf den anderen alles ändern können. Der Zweiteiler „Der Turm“ läuft am 3. und 4. Oktober in der ARD.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.