Naomi Campbell sagt vor Kriegsverbrechertribunal aus

+
Topmodel Naomi Campbell sagt vor Kriegsverbrechertribunal aus.

Den Haag - Ob Topmodel Naomi Campbell vom ehemaligen liberianischen Präsidenten einen Rohdiamanten geschenkt bekam oder nicht, wird sie dem Kriegsverbrechertribunal mitteilen müssen.

Das Kriegsverbrechertribunal in Den Haag hat endgültig den Weg freigemacht für die geplante Zeugenaussage von Supermodel Naomi Campbell. Die Richter wiesen am Mittwoch einen letzten Einspruch des liberianischen Expräsidenten Charles Taylor gegen die Vernehmung der Britin zurück. Taylors Anwälte hatten geltend gemacht, die Ankläger hätten keine Zusammenfassung von Campbells zu erwartender Aussage vorgelegt.

Die Richter erklärten, dies könne von der Staatsanwaltschaft nicht verlangt werden. Die Anklage will Campbell am Donnerstag dazu befragen, ob ihr der wegen Kriegsverbrechen angeklagte damalige Präsident von Liberia 1997 einen Rohdiamanten schenkte. Während des Bürgerkrieges in Sierra Leone soll Taylor Rebellen mit Waffen versorgt haben, die ihn in Diamanten bezahlten.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.