Naomi Watts wollte von einer Klippe springen

+
War in den 90er Jahren verzweifelt: Naomi Watts

Hamburg - Hollywoodstar Naomi Watts war Mitte der 90er Jahre wegen eines Karrieretiefs verzweifelt. Niemand wollte die Schauspielerin in einem Film spielen lassen.

Hollywoodstar Naomi Watts war Mitte der 90er Jahre wegen eines Karrieretiefs verzweifelt. “So sehr ich mich auch bemühte, ich kriegte einfach keine Rollen. Ich konnte die Situation nicht mehr ertragen, deshalb wollte ich mich eine Klippe runterstürzen“, sagte die 41-jährige Schauspielerin über ihre Lage im Alter von 25 laut der Zeitschrift “Intouch“.

2011 wird Watts das Sexsymbol Marilyn Monroe

Inzwischen läuft es aber rund: 2011 wird Watts das Sexsymbol Marilyn Monroe in der Biografie “Blonde“ spielen, ihre persönliche Traumrolle. Watts gilt als einer der gefragtesten Stars in Hollywood. Doch die Karriere stand zuletzt nicht im Mittelpunkt: “Es ging einfach nicht mehr. Karriere und Familie unter einen Hut zu kriegen, ist ein endloser Kampf.“ Vorrang habe jetzt ihre Familie: “Jeden Tag kämpfe ich, um alles richtig zu machen und um eine gute Mutter zu sein.“ Ob bei ihr und ihrem Freund Liev Schreiber bald die Hochzeitsglocken läuten, lässt Watts offen: “Eines Tages wachen wir vielleicht auf, gehen einfach los und tun es. Aber vielleicht auch nicht. Ich hatte nie den Traum einer Märchenhochzeit.“

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.