Mehr Mundart!

Natalia Wörner: Schwäbisch ist sexy

“Schwäbisch kann sexy sein", findet Natalie Wörner.

Stuttgart - "Schwätz koin Bäpp" - oder auf Hochdeutsch: "Red keinen Unsinn". Für viele wirkt der schwäbische Dialekt gewöhnungsbedürftig. Schauspielerin Natalia Wörner sieht das anders, sie findet die Mundart sogar sexy.

Die Schauspielerin Natalia Wörner (44) wird das Gefühl nicht los, dass Schwaben sich für ihren Dialekt schämen. Sie beobachte eine “innere Hemmschwelle, um nicht zu sagen: latente Minderwertigkeitsgefühle“, sagte sie der Zeitung “Sonntag Aktuell“. Dabei habe sie noch nie mitbekommen, dass Schwaben anderswo wegen ihres Dialekts belächelt würden, sagte die gebürtige Stuttgarterin, die in Berlin lebt.

Sie wünscht sich auch in Filmen viel mehr Mundart. “Schwäbisch kann sexy sein“, sagte Wörner. Bei Dreharbeiten zur Komödie “Die Kirche bleibt im Dorf“ (Kinostart 23.8.) habe sie “unglaublichen Spaß“ gehabt, ihren schwäbischen Dialekt einzusetzen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.