Natalie Portman: Proteste gegen Dreh in Jerusalem

+
Natalie Portman gibt ihr Regiedebüt in Jerusalem.

Jerusalem - Oscar-Preisträgerin Natalie Portman hat während der Dreharbeiten zu ihrem Regiedebüt Ärger mit den Nachbarn. Sie kritisieren nicht nur, dass das Filmset nahe Synagogen aufgebaut wurde.

Oscar-Preisträgerin Natalie Portman (32) hat bei Dreharbeiten in Jerusalem Ärger mit den Nachbarn. Strenggläubige Juden wehrten sich Medienberichten zufolge gegen das Filmset zum Regiedebüt der israelisch-amerikanischen Schauspielerin. Nach Angaben eines Fernsehsenders waren die Anwohner zuvor nicht informiert worden. Sie hätten in einem Brief kritisiert, dass die Dreharbeiten nahe Synagogen stattfänden. Ultraorthodoxe hätten zudem Grafitti gesprüht, um ihren Unmut auszudrücken, berichtete das Nachrichtenportal Haaretz.com.

Portman und ihr Team drehen die Verfilmung des Romans „Eine Geschichte von Liebe und Finsternis“ vom Amos Oz. Portmans Ehemann Benjamin Millepied hatte kürzlich angekündigt, zum Judentum konvertieren zu wollen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.