Natascha Kampusch hilft Kindern in Sri Lanka

+
Entführungsopfer Natascha Kampusch

Wien - Entführungsopfer Natascha Kampusch hat eine Kinderklinik in Sri Lanka gegründet. Sie hatte während ihrer Gefangenschaft von dem Tsunami gehört, der dort wütete. Ihre Hilfe ist nicht ganz uneigennützig.

Mit 50 000 Euro unterstützte sie eine Klinik in Bulathsinghala mit 25 Betten, erklärte ein Sprecher der 23-Jährigen am Sonntag. Kampusch wurde von ihrem Kidnapper mehr als acht Jahre in einem Keller gefangen gehalten, bevor sie 2006 im Alter von 18 Jahren entkam. Während ihrer Gefangenschaft habe sie 2004 von dem Tsunami gehört, der auch Sri Lanka traf, sagte Kampusch in einem Interview mit der Kronen Zeitung vom Sonntag. “Und da ich es auch gerne gehabt hätte, dass man mir helfen würde, habe ich schon damals den Wunsch gehabt, anderen Menschen zu helfen.“ Auf die Frage hin, ob sie das auch ein bisschen für das Kind in sich selbst macht, das so viel erleiden musste, antwortete Kampusch: "Natürlich. (...) Es ist der Wunsch da, etwas gut zu machen, reparieren zu wollen, was andere angerichtet haben." Die Klinik unterstützt Tsunami-Waisen, Straßenkinder sowie Opfer der Kinderprostitution.

Grausame Fälle: Verbrechen an Kindern

Grausame Fälle: Verbrechen an Kindern

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.