Auswahlverfahren

NDR-Rundfunkrat kritisiert Naidoo-Nominierung

+
Xavier Naidoo sollte zum ESC fahren - dann aber doch nicht.

Hamburg - Die ursprüngliche Entscheidung, Xavier Naidoo zum Eurovision Song Contest zu schicken, war offenbar auch beim internen Rundfunkrat des NDR nicht gut angekommen.

Der NDR-Rundfunkrat hat nach dem Debakel um die ESC-Nominierung von Xavier Naidoo (44) das Auswahlverfahren kritisiert. Die Vorsitzende des Rundfunkrats, Dagmar Pohl-Laukamp, sagte bei der Sitzung am Freitag laut Mitteilung, die ursprüngliche alleinige Nominierung von Xavier Naidoo für den Eurovision Song Contest (ESC) habe „auch im Rundfunkrat zu deutlicher Kritik geführt“. Mit der Revision seiner Entscheidung habe der NDR eine langanhaltende Debatte vermieden, „die weit jenseits des musikalischen Kerns des ESC gelegen hätte“, so die Vorsitzende.

Zugleich begrüßte das Gremium, dass sich NDR-Intendant Lutz Marmor für eine Beteiligung des Publikums an der Kandidatenauswahl ausgesprochen habe.

Der innerhalb der ARD für den Wettbewerb verantwortliche Norddeutsche Rundfunk (NDR) hatte am 21. November Naidoo zunächst ohne die sonst übliche Vorentscheidung als Teilnehmer für den Eurovision Song Contest (ESC) bestimmt, die Nominierung nach heftiger Kritik aber wieder zurückgezogen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.