Neeson wieder als Actionheld: "Ruhet in Frieden"

+
Der Privatdetektiv und ehemalige Polizist Matthew Scudder (Matthew Scudder) arbeitet im Auftrag eines Drogenhändlers. Foto: Atsushi Nishijima/ Universum Film GmbH

New York (dpa) - Auch mit 62 Jahren taugt er noch zum Actionstar, eine Garantie für einen Kassenerfolg ist er aber anscheinend nicht. In "Ruhet in Frieden - A Walk Among the Tombstones" geht Liam Neeson als Ex-Cop auf Mörderjagd.

In dem Film folgt Liam Neeson der Klischeerolle des Polizisten Matthew Scudder, der nach der versehentlichen Tötung eines Kindes zum Alkoholiker und Privatermittler wird. Ein Drogenhändler (Dan Stevens - "Downton Abbey") bittet ihn, die Entführer und Mörder seiner Frau zu finden - und der erst zögerliche Zyniker stößt auf eine Bande, deren Brutalität kaum zu überbieten ist. Doch obwohl Kritiker den Film loben und gerade Neeson Anerkennung bekam - an den Kinokassen in den USA war der auf den Erfolgsromanen von Lawrence Block basierende Film kein Renner.

(Ruhet in Frieden, 115 Min., FSK ab 16, von Scott Frank, mit Liam Neeson, Maurice Compte, Laura Birn, David Harbour)

Ruhet in Frieden

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.