Nervöser Tigerpython pinkelt vor britischen Prinzen

+
Die britischen Prinzenbrüder William (r.) und Harry reisen durch den Süden Afrikas

Gaborone/Botsuana - Die britischen Prinzenbrüder William und Harry haben auf ihrer gemeinsamen Reise durch das südliche Afrika Bekanntschaft mit einem Tigerpython geschlossen.

Die 2,6 Meter lange Riesenschlange schien allerdings nervöser als die Enkel der Königin: Sie urinierte vor Aufregung auf den Boden, als die beiden sie bei ihrem Besuch eines Naturschutzgebietes in Botsuana auf ihre Schultern legten. Die Schlange sei nervös und verängstigt gewesen, sagte der Direktor des Bildungszentrums im Mokoloda-Reservat in Gaborone. “Das Urinieren war ein automatischer Reflex.“

Nach Besuchen von Wohltätigkeitsprojekten in Botsuana und Lesotho geht es weiter zur Fußball-Weltmeisterschaft nach Südafrika. In Kapstadt steht am Freitag das Spiel England gegen Algerien an. William will als Präsident des englischen Fußballverbands die Bewerbung Englands für die WM in acht Jahren unterstützen.

DAPD

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.