Der neue "Ben Hur": bombastisch und blutgetränkt

+
Jack Huston (l) als Judah Ben Hur und Toby Kebbell als Messala Severus. Foto: Philippe Antonello/Paramount Pictures and Metro-Goldwyn-Mayer Pictures Inc.

Berlin (dpa) – Jahrelang wachsen der Prinz Judah Ben Hur und der Waisenjunge Messala wie Brüder in der jüdischen Adelsfamilie auf. Nach einem Streit schließt sich Messala dem römischen Heer an.

Jahre später intrigiert er gegen seine einstige Ziehfamilie. Diese verliert alles und Judah muss fünf Jahre auf einer Galeere Dienst leisten. Als ihm die Flucht gelingt, schwört er Rache. Der gottähnliche Ilderim (Morgan Freeman) hilft ihm dabei, und es kommt zum schicksalhaften Wagenrennen zwischen den einstigen Freunden.

Action-Spezialist Timur Bekmambetov ("Wanted") inszeniert den Historienklassiker als bombastischen, brutalen Sandalenfilm mit vielen auf Hochglanz polierten Bildern und wenig Tiefgang.

Ben Hur, USA 2016, 120 Min., FSK ab 12, von Timur Bekmambetov, mit Jack Huston, Toby Kebbell, Rodrigo Santoro, Nazanin Boniadi, Morgan Freeman, Ayelet Zurer, Pilou Asbaek, Sofia Black-D'Elia, Moises Arias.

Ben Hur

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.