Neue Enthüllungen im Fall Cosby

+
Bill Cosby sieht sich schweren Vorwürfen ausgesetzt. Foto: Frank Franklin II

New York (dpa) - Bill Cosby (78), US-Komödienstar und einstiger Vorzeigefamilienvater, sieht sich mit neuen Enthüllungen über sein Verhältnis zu Frauen konfrontiert.

Mit Verführung, vorgespieltem Mitgefühl und notfalls sogar Drogen habe er sich Frauen gefügig gemacht, zitierte die "New York Times" am Sonntag aus zehn Jahre alten Gerichtsdokumenten.

Mit einem ausgeklügelten System habe er diese Eskapaden finanziert und dabei versucht, sie vor seiner Ehefrau geheimzuhalten. Mehr als zwei Dutzend Frauen hatten Cosby in den vergangenen Jahren sexuelle Vergehen vorgeworfen. In der viertägigen Anhörung habe sich der damals 68-Jährige als erfahrener Playboy präsentiert, "einer, der eine Mischung aus Ruhm, angeblicher Anteilnahme und starken Betäubungsmitteln in seiner Jagd auf Frauen nutzt", schrieb die "Times".

Im konkreten Fall 2005 ging es um eine junge Frau, der er Karrierehilfe angeboten habe. Er habe sie nicht geliebt, aber Sex mit ihr haben wollen. Dazu sei es auch gekommen. Vorher habe er ihr "zur Entspannung" eine halbe Tablette Benadryl gegeben, in den USA ein weit verbreitetes Antihistaminikum. Die Anwältin der Frau behauptet jedoch, es sei eine viel stärkere Droge gewesen.

Bericht in der "New York Times"

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.