Neue Missbrauchsvorwürfe gegen Roman Polanski

+
Eine Frau erhebt neue Missbrauchsvorwürfe gegen Roman Polanski.

Los Angeles - Neue Missbrauchsvorwürfe gegen Starregisseur Roman Polanski: Eine heute 57 Jahre alte Frau hat am Dienstag erklärt, sie sei als 21-jähriges Model von Polanski vergewaltigt worden.

Edith Vogelhut schilderte den angeblichen Vorfall in einem Interview mit dem Internetdienst “Radaronline.com“. Nach einer Party in Hollywood habe sie den Regisseur ins Haus von Schauspieler Jack Nicholson begleitet. Sie habe Sex erwartet, sei dann aber von ihm mit Handschellen gefesselt, unter Drogen gesetzt und vergewaltigt worden.

Die Schweizer Behörden hatten Polanski am 12. Juli aus dem Hausarrest entlassen und entschieden, ihn nicht an die USA auszuliefern. Die kalifornische Staatsanwaltschaft wirft dem 76-jährigen vor, sich 1977 an einer Minderjährigen vergangen und sich dann der US-Justiz entzogen zu haben. Damals gestand der polnisch-französische Filmemacher, ein 13 Jahre altes Mädchen in der Villa seines Freundes Jack Nicholson mit Champagner und Drogen zum Sex verführt zu haben.

Sexsucht: Diese Stars sollen betroffen sein

Verbirgt sich hinter so manchem notorischen Fremdgänger tatsächlich ein Suchtopfer? So wie bei Golf-Profi Tiger Woods, der 14 Geliebte gehabt haben soll, bevor seine Frau Elin ­Nordegren das ­wilde Treiben mit ihrem Golfschlägerangriff beendete und sich der reue­volle Tiger zur Behandlung seiner Sexsucht in eine Klinik begab. © dpa
Akte X-Star David Duchovny durchlebte das schon im September 2008. Sexsüchtig ließ er sich in einer Spezialklinik behandeln, lebte eine Zeit lang getrennt von seiner Frau Téa Leoni und kehrte dann geläutert in den Kreis der Familie zurück. © dpa
Die Ehe von ­Michael Douglas mit seiner ersten Frau Diandra soll an Sexsucht in Verbindung mit Alkohol gescheitert sein. © dpa
Bill ­Murray (Lost in Translation) wurde während der Scheidung von ­Jennifer Butler ähnlich ­geoutet. © dpa
Jack Nicholson gab an, mit mehr als 2000 Frauen geschlafen zu haben. © dpa
Billy Bob Thornton steht im Ruf eines Sex­maniacs. © dpa
Sogar Take-That-Schmusesänger Mark Owen will seine Frau Emma mindestens zehn Mal betrogen haben, während sie zwei Kinder von ihm bekam. © dpa

Polanski war Ende September 2009 wegen eines US-Haftbefehls in Zürich festgenommen worden und stand seit Dezember unter Hausarrest. Seine Freilassung löste in den USA Empörung aus. Die Staatsanwaltschaft kündigte weitere Schritte an, um Polanski zur Rechenschaft zu ziehen.

Im Mai hatte die 42 Jahre alte britische Schauspielerin Charlotte Lewis erklärt, dass sie in den 80er Jahren als 16-jähriger Teenager von Polanski in dessen Pariser Appartement sexuell missbraucht worden sei. Polanski wies die Vorwürfe über seinen französischen Anwalt als “reine Lüge“ zurück.

Vogelhut erklärte “Radaronline.com“, dass sie damals geschwiegen habe, weil sie befürchtete, dass ihr niemand glauben würde. Lewis und Vogelhut hätten ihre Vorwürfe gegen Polanski im Mai bei der Staatsanwaltschaft in Los Angeles zu Protokoll gegeben, berichtete der Internetdienst.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.