Neue Rolle für Lindsay Lohan - Hinter Gitter

+
Lindsay Lohan in Gefängniskleidung. Dieses Foto wurde am Dienstag veröffentlicht.

Los Angeles - Jahrelang machte Lindsay Lohan mit wilden Partynächten und Drogenexzessen Schlagzeilen. Damit ist vorerst Schluss: Die 24-Jährige Schauspielerin sitzt seit Dienstag hinter Gittern.

Keine Tränen, kein filmreifes Drama: Lindsay Lohan hat ihre Haft angetreten. Doch ein öffentliches Spektakel mit Handschellen und einem großen Polizeiaufgebot blieb der 24-Jährigen Schauspielerin am Dienstagmorgen (Ortszeit) erspart. Es war nur ein kurzer Spießrutenlauf vor Dutzenden Kameras beim Gericht in Beverly Hills. Der große schwarze Wagen der Alkoholsünderin fuhr direkt zum Eingang des Gebäudes, in dem Lohan und ein ganzer Tross von Begleitern sofort verschwanden. Den Fotografen und Kameraleuten blieben nur Sekunden, um ein Bild von der Schauspielerin mit dunklem Blazer und Sonnenbrille zu erhaschen.

Nach einer kurzen Anhörung sprach die Richterin ein Machtwort, die Live-Übertragung aus dem Gerichtssaal wurde gestoppt. Am 6. Juli hatte Lohan hier noch unter Tränen um Gnade gefleht. “Ich dachte, ich hätte alle Auflagen erfüllt“, schluchzte die Schauspielerin damals. Doch Richterin Martha Revel ließ sich nicht erweichen. Sie schickte den “Mean Girl“-Star wegen Verletzung von Bewährungsauflagen nach vielen Alkohol- und Drogeneskapaden für 90 Tage hinter Gitter und brummte Lohan zusätzlich noch drei Monate Entzug in einer geschlossenen Suchtklinik auf.

Am Abend vor dem Haftantritt war Lohan noch zum Scherzen zumute. In einer Twitterbotschaft witzelte sie, sie habe lediglich damit Erfahrung, für Disney-Filme bestellt zu werden. “(...) habe nie gedacht, einmal ins Gefängnis bestellt zu werden (...)“. Lohans neues “Movie-Set“ ist ein zweistöckiger grauer Betonbau in der kalifornischen Kleinstadt Lynwood, nur wenige Kilometer außerhalb von Los Angeles. Das Frauengefängnis beherbergt bis zu 2300 straffällig gewordene Frauen.

Hier muss Lindsay Lohan vor Gericht

Hier muss Lindsay Lohan vor Gericht

Kollegin Paris Hilton (29) hatte es Lohan 2007 vorgemacht. Nach einem letzten Glamour-Auftritt bei einer Filmgala trat Hilton ihre Gefängnisstrafe aber schon zwei Tage vor der gesetzten Frist an. Hilton war wegen Alkohol am Steuer und mehrfachen unerlaubten Fahrens zu 45 Tagen Haft verurteilt worden. Am Ende verbrachte das luxusgewohnte Party-Girl 23 Tage auf nicht einmal zehn Quadratmetern.

Auch für Lohan könnte die Zeit hinter Gitter kürzer ausfallen, räumte Polizeisprecher Steve Whitmore laut “Usmagazine.com“ kürzlich ein. Wegen notorischer Überfüllung der Gefängnisse sei es üblich, Straftäter mit geringen Delikten bereits nach Verbüßung eines Viertels der Strafe zu entlassen. Die Richterin könnte dies allerdings verbieten.

Wie Hilton soll Lohan in einer Abteilung für “besondere Bedürfnisse“ untergebracht werden, in einer Zelle, die für prominente Gäste reserviert ist. Lohan darf in ihrer Zelle speisen, täglich ihren Anwalt sehen und am Wochenende von Freunden und Verwandten besucht werden. Doch viele Extras gibt es nicht, das galt schon für Paris Hilton: Statt der gewohnten Schminktöpfchen steht nur der vom Gefängnis ausgegebene Waschbeutel mit Zahnbürste, Seife, Deodorant und Shampoo für die Schönheitspflege zur Verfügung.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.