Neue Wende in Bettencourt-Affäre

+
L'Oréal-Erbin Liliane Bettencourt (88) woll auf Zurechnungsfähigkeit untersucht werden.

Paris - Ein französisches Vormundschaftsgericht wird die Zurechnungsfähigkeit der schwerreichen L'Oréal-Erbin Liliane Bettencourt (88) untersuchen lassen. Damit erreicht deren Tochter einen Teilerfolg.

Das Gericht gab am Mittwoch einem Antrag der Bettencourt-Tochter statt, die zuvor zweimal vergeblich einen entsprechenden Vorstoß gemacht hatte. Die zuständige Richterin forderte ein medizinisches Gutachten an. In dem Familienstreit erhebt die Tochter Françoise Bettencourt-Meyers den Vorwurf, ihre Mutter verschleudere unter dem Einfluss von Freunden und Bekannten große Teile ihres Vermögens.

Der in mehrere Finanzaffären verstrickten Milliardärin droht zudem weiteres Ungemach: Das Kassationsgericht in Paris ordnete an, dass künftig alle Aspekte dieser Affären - darunter mutmaßliche illegale Bargeldspenden für den Präsidentschaftswahlkampf von Nicolas Sarkozy - in Bordeaux verhandelt werden. Der Sarkozy nahestehende Staatsanwalt Philippe Courroye, der bisher mit der Untersuchung betraut war, stand unter Verdacht, die juristische Aufarbeitung hinausgezögert zu haben.

In den Skandal ist auch der bisherige Arbeitsminister Eric Woerth verwickelt, der der neuen Regierung von Premierminister François Fillon nicht mehr angehört. Er war früher Schatzmeister von Sarkozys UMP-Partei.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.