Neuer Auftrag für Kachelmann

+
Wetterexperte Jörg Kachelmann (l.) und Michael Aigner, der Geschäftsführer von Atonsolar, sitzen nach einer Pressekonferenz in Laichingen (Alb-Donau-Kreis) vor einem Photovoltaikmodul.

Laichingen - Als Wettermoderator im Ersten ist der vor kurzem freigesprochene Jörg Kachelmann (noch) nicht wieder zu sehen. Er hat aber gerade einen anderen neuen Auftrag bekommen.

Wettermoderator Jörg Kachelmann kooperiert nun mit einem örtlichen Photovoltaikhändler. Er und der Geschäftsführer des Photovoltaik-Großhändlers Atonsolar schlossen einen Kooperationsvertrag über neun Monate.

Das Thema Sonnenenergie liege ihm seit Jahren am Herzen - “auch als es noch relativ uncool war“, sagte der 53-Jährige am Montag in Laichingen (Baden-Württemberg). Kachelmann räumte ein, dass er selbst keine Anlage auf dem Hausdach habe: “Als Mieter haben Sie keine Chance, das mitzuentscheiden.“

Fall Kachelmann - Stationen des Prozesses

Urteil im Fall Kachelmann: Die Stationen des Prozesses

Der Schweizer Moderator wurde Ende Mai vom Vorwurf der Vergewaltigung freigesprochen. Seitdem arbeitet er wieder unter anderem als Wetteransager fürs Radio.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.