Neues Eisbärbaby im Bremerhavener Zoo am Meer

Mutter und Kind in der Höhle. Foto: Zoo am Meer Bremerhaven

Bremerhaven (dpa) - Nur zwei Jahre nach der Geburt der Eisbärin Lale im Bremerhavener Zoo hat ihre Mutter Valeska erneut Nachwuchs bekommen. Das Eisbärbaby kam am 11. Dezember zur Welt.

"Die ersten kritischen Tage sind überstanden", sagte die Zoo-Direktorin Heike Kück am Montag. Das Jungtier sei munter, trinke und werde von seiner Mutter liebevoll betreut. Inzwischen wiege es vermutlich 1,5 Kilo und damit doppelt so viel wie bei der Geburt.

Lale war im Dezember 2013 im Zoo am Meer geboren und im Juni an einen niederländischen Zoo abgegeben worden. Im selben Monat ließen Tierpfleger Vater Lloyd und Mutter Valeska wieder zusammen.

Die Geburt wurde auf Video aufgezeichnet. Auch jetzt werden Mutter und Kind nur per Kameras beobachtet. Erst im Februar 2016 werde es gute Chancen geben, dass Valeska für einige Zeit die Wurfhöhle verlasse und Pfleger und Tierarzt erstmals zum Baby in die Höhle könnten, sagte Kück. Dann erst sei es möglich, das Geschlecht des Nachwuchses zu bestimmen.

Zoo-Besucher werden das Eisbärbaby erst im Frühjahr 2016 zu sehen bekommen. Der Name des Tieres werde so wie bei Lale durch einen Wettbewerb ermittelt, kündigte Kück an.

Zoo am Meer

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.