Neues EZB-Hochhaus beschert Frankfurt In-Viertel

+
Der Neubau der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt am Main. Foto: Boris Roessler

Frankfurt/Main (dpa) - Hafenpark und hippe Läden: Rund um das neue, spektakuläre Hochhaus der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt am Main wird es immer grüner und schicker.

Bis zur offiziellen Eröffnung des Baus sind es zwar noch gut zwei Monate - im Industrie- und Arbeiterviertel Ostend hat der Wandel aber längst begonnen.

Es entsteht eine teure Wohngegend mit Restaurants und Hotels. Im Hafenpark am Main mit seinen Sportfeldern und Skateranlage sowie am attraktiv umgestalteten Mainufer tummeln sich bereits die Menschen. Und das über Frankfurts Grenzen hinaus bekannte Bordell "Sudfass" ist mittlerweile abgerissen. Auf dem Grundstück sollen Wohnungen, Geschäfte, ein Café und ein Appartment-Hotel entstehen. Wer die neue Seite von Frankfurt bei einem Trip kennenlernen will, findet dann also auch eine passende Herberge.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.