Neues Guinness-Buch der Rekorde erscheint

+
In Hamburg wird das neue Guiness-Buch der Rekorde vorgestellt. Foto: Sebastian Gollnow

Hamburg (dpa) - Für Freunde von Spitzenleistungen jeder Art erscheint heute eine neue Ausgabe des Guinness-Buchs der Rekorde. Den Schwerpunkt legen die Macher in diesem Jahr auf Höchstleistungen im Weltraum.

Der Hamburger Verlag Hoffmann und Campe, der die deutschsprachige Ausgabe verlegt, organisiert zum Erscheinungstag zwei eher bodenständige Rekordversuche. Am Millerntorstadion auf St. Pauli will sich der Fußballvirtuose Sinan Öztürk zwei Rekordtitel zurückholen, die ihm der englische Fußball-Freestyler John Farnworth abgenommen hat.

Der Mittdreißiger will den Fußball innerhalb von einer Minute so oft auf dem Fußrücken hüpfen lassen wie niemand bisher. Außerdem will er den Fußball auf dem Kopf für eine Rekordzeit balancieren. Eine offizielle Guinness World Records-Rekordrichterin will den Versuch beobachten und bei Erfolg eine Urkunde überreichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.