Rihanna: Wirbel um Fetisch-Video

+
Rihanna bei einem Auftritt

Los Angeles - Kaum wurde das Video zur neuen Rihanna-Single "S&M" veröffentlicht, schon droht der 22-Jährigen Ärger. Kein Wunder: Es ist ihr wohl bislang skandalösester Clip.

Das Video zeigt Fesselpraktiken, Latex, Bananenlutschen, Klarsichtfolienwickelspiele, eine Gummipuppe und vieles mehr aus dem Fetisch-Bereich.

Laut eines Berichts des Daily Mirror ist das Video schon in elf Ländern verboten worden. Was in diesem Fall "verboten" bedeutet, ist unklar.

Doch klar ist: Bei den TV-Stationen sorgt der Clip leichtes Bauchgrimmen. Ein Sprecher von BBC Radio 1 etwa wird vom Daily Mirrorwie folgt zitiert: "Wir warten auf eine editierte Version, bevor wir entscheiden, ob wir es ins Tagesprogramm aufnehmen."

Der Clip ist unter anderem hier zu sehen.

lsl.

 

Nackte Haut und Pop: Die heißesten Fotos

Nackte Haut bei Popstars

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.