Newcomerin aus England

Lianne La Havas erobert die Pop-Welt

+
Die britische Sängerin Lianne La Havas performte beim Blueballs Festival in Lucerne (Schweiz).

Berlin - Soul-Sängerin Lianne La Havas entpuppt sich als Gegenentwurf zu stilisierten Diven und überzeugt auf ihrem Debütalbum mit Herz und Soul.

Seit Monaten taucht ihr Name in fast jeder Bestenliste auf, die gerade einmal 22-jährige britische Soulsängerin Lianne La Havas gilt nach Adele und Rumer als das nächste „Fräulein“-Wunder der Popmusik. Das Fachmagain Musikexpress platzierte die Newcomerin ebenso auf die „Hot List 2012“ wie etliche andere Medien. Mitte Juli erschien ihr Debütalbum „Is Your Love Big Enough?“ in Deutschland, und die Vorschusslorbeeren sind mehr als berechtigt.

Wie wird man zum Shooting-Star? „Ich habe mit dem Singen und Klavierspielen angefangen, als ich sieben war“, erzählt die unprätentiöse Londonerin mit griechisch-jamaikanischen Wurzeln im Interview mit der Nachrichtenagentur dpa. Ihr Vater, ein versierter Multi-Instrumentalist und Freizeitmusiker, habe sie ermutigt, weiterzumachen. Und ihr ein Keyboard gekauft. Mit 13 sang sie dann im Schulchor, die erste Gitarre gab es mit 18 - die war beim Internetauktionshaus Ebay ersteigert.

Auf Rosen gebettet sieht anders aus. Diese Sängerin hat sich ihren Erfolg hart erarbeitet. „Ich habe mich in einer Secondhand-Gitarre gefunden“ lautet übersetzt eine Songzeile aus dem neuen Album, und man spürt das Glück, das jemand ausstrahlt, der sein eigenes Talent entdeckt hat. Das Lächeln von Lianne La Havas in einem solchen Moment ist einfach umwerfend.

Umfrage: Die natürlichsten Frauen der Welt

Die Siegerin: Hollywood-Star Kate Winslet führt die Rangliste der zehn natürlichsten Frauen an: 75 Prozent der Befragten bescheinigten der 34-jährigen Britin eine natürliche Ausstrahlung. © dpa
Auf Rang zwei folgt ebenfalls eine Schauspielerin: Der Mexikanerin Salma Hayek bescheinigten 71 Prozent eine natürliche Ausstrahlung. © dpa
68 Prozent der Befragten überzeugte "Friends"-Darstellerin Jennifer Aniston mit ihrer Natürlichkeit. Das reichte immerhin für den dritten Podestplatz. © dpa
Nicht immer so bodenständig und natürlich wie auf diesem Bild ist hingegen das Burger essende Model Heidi Klum. Kritiker bescheinigen ihr als Moderatorin von "Germany's next Topmodel" eine gehörige Portion Unnatürlichkeit. In der Umfrage reichte es trotzdem mit 66 Prozent für Platz 4. © dpa
Heidi muss sich ihren Platz allerdings mit Schauspielerin Penelope Cruz teilen. Auch die Oscar-Preisträgerin hielten 66 Prozent der Befragten für natürlich. © dpa
Und noch eine Dame aus Hollywood erhebt Anspruch auf den vierten Platz: Cameron Diaz. Die Blondine gewann immerhin schon vier Golden Globes, war aber auch schon als schlechteste Schauspielerin für die Goldene Himbeere nominiert. © dpa
Bei "Wetten, dass....?" moderiert Michelle Hunziker inzwischen neben Altstar Thomas Gottschalk. In der Rangliste der Frauen mit der natürlichsten Ausstrahlung landete sie auf dem siebten Platz (60 Prozent). © dpa
Normalerweise berühmter für ihren Po als für ihre Natürlichkeit ist Jennifer Lopez. Sie schaffte es nur noch auf Rang acht (51 Prozent). © dpa
Das war knapp: Angelina Jolie, die sonst eher die vorderen Plätze aller Ranglisten gewöhnt ist, schaffte es nur auf den vorletzten Platz. Nur 47 Prozent aller Befragten bescheinigten ihr große Natürlichkeit. Die Ehefrau von Schauspieler Brad Pitt wird es trotzdem verschmerzen können. © dpa
Die rote Laterne in Sachen Natürlichkeit hat die australische Darstellerin Nicole Kidman. Die Ex-Frau von Tom Cruise halten nur 46 Prozent für natürlich - vielleicht floppten deshalb einige ihrer letzten Filme an den Kinokassen. © dpa

Die Frau mit der strubbeligen Afro-Frisur und dem schlichten weißen Hemd kommt sehr natürlich rüber, wie das Mädchen von nebenan. Das genaue Gegenteil einer mondänen Kunstfigur wie der US-Diva Lana Del Rey, die aus einem Hollywoodfilm der 50er Jahre entsprungen zu sein scheint. Lianne la Havas dagegen scheint gut geerdet zu sein, ein typisches Mädchen aus dem multikulturellen London von heute.

Und so klingt ihr Album auch: keine schwülstigen Streicher, keine dicke Gefühlspampe, sondern authentisch klingende, sparsam instrumentierte Songs über Liebe, Verlust und die Freuden des Alltags: Kinobesuche oder Eisessen. „Heart“ und „Soul“ sind die beiden Fixsterne, an denen alles hängt. Leise ist sie stärker als laut, großartig das intime Duett „No Room For Doubt“ mit dem australischen Songwriter Willy Mason, die Klage über die verflossene Liebe in “Gone“ hallt lange nach.

Die Fotos im Booklet zum Album wirken wie Snapshots, die Songtexte sind in ihrer krakeligen Handschrift abgedruckt - Lianne La Havas ist eben alles andere als ein Kunstprodukt. Wer sie live auf der Konzertbühne erleben will, muss noch bis Ende November 2012 warten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.