Nicolas Cage: Ist er pleite?

+
Nicolas Cage drehte über 60 Filme und verdiente viele Millionen

Los Angeles - Das „People“-Magazin gibt bekannt, dass Schauspieler Nicolas Cage kurz vor der Pleite steht. Erst vor kurzem ist sein Schloss in Deutschland verkauft worden.

Jetzt kommt es ganz dicke für den Hollywoodstar Nicolas Cage. Angeblich steht er kurz vor der Pleite. Mehrere Immobilien musste der Schauspieler schon veräußern. Sein Schloss in der Oberpfalz verkaufte er schon im Sommer diesen Jahres. Für über 100 000 Dollar weniger als er investiert hatte. Ob es die Wirtschaftskrise war oder dubiose Finanzberater, ist nicht zu sagen. Fest steht, dass Cage nicht nur enorme Steuerschulden begleichen muss, sondern auch Fehlinvestitionen in Immobilien getätigt hat. Im November muss er sich von mehreren Objekten trennen, die mit Verlust unter den Hammer kommen. Sein Anwalt nahm in einer Pressekonferenz Stellung und gab Cage eine Teilschuld an der Pleite. Der Schauspieler muss mit Verlusten von über 20 Millionen Dollar rechnen.

Diese Banken gingen ebenfalls pleite:

Wirtschaftskrise: Diese Banken hat es am meisten getroffen

lut

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.