Deutschlandreise

Niederländisches Königspaar besucht Plattenbau in Leipzig

+
Königin Máxima scheint Käse zu lieben. Foto: Jan Woitas

Die einstmals zweitgrößte Plattenbausiedlung der ehemaligen DDR bekommt Besuch vom niederländischen Königspaar. Doch nicht nur der Stadtumbau, auch Wirtschaft und Wissenschaft locken Willem-Alexander und Máxima nach Leipzig.

Leipzig (dpa) - Kindergartenkinder und zahlreiche Erwachsene haben das niederländische Königspaar in Leipzig-Grünau fröhlich empfangen.

König Willem-Alexander und Máxima schritten am Donnerstag in dem Plattenbauviertel durch ein Spalier fähnchenschwenkender Neugieriger. Die royalen Gäste informierten sich anschließend im Quartiersmanagement des Stadtteils über die Erfahrungen, die im ehemals zweitgrößten Plattenbauviertel der DDR nach der Wende im Stadtumbau gemacht wurden.

Lebten hier einst bis zu 85 000 Menschen, sind es heute nur noch etwa 40 000. Mit dem Umbruch verbunden war nicht nur der Abriss von Wohnungen, auch soziale Fragen mussten gelöst werden. Bei dem Besuch in Grünau machte das Königspaar auch einen Abstecher zu einem kleinen Wochenmarkt. Danach war eine Informationstour im Gründerzentrum SpinLab vorgesehen, in dem Start-up-Unternehmen ihr Quartier gefunden haben.

Von Leipzig aus sollte es am Nachmittag weiter gehen nach Sachsen-Anhalt. Dort wollten Willem-Alexander und Máxima in Wittenberg die Schlosskirche besuchen.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.