Nigel Kennedy traut Prince Charles viel zu

+
Nigel Kennedy traut Prince Charles das Amt des Regierungschefs zu.

Frankfurt/Main - Geiger Nigel Kennedy hat eine hohe Meinung vom englischen Thronfolger. Er traut ihm sogar ein hohes Regierungsamt zu, findet das System der Royals aber grundsätzlich nicht gut.

Geiger Nigel Kennedy kann sich Prince Charles als Regierungschef für Großbritannien vorstellen. Dort gebe es kaum Politiker, die aus altruistischen Gründen in die Politik gingen, sagte der britische Musiker der “Frankfurter Rundschau“ (Dienstagausgabe). “Die einzige Person, die England regieren könnte, ist Prince Charles“, fügte Kennedy hinzu. “Er wäre perfekt. Er braucht das Geld nicht, kann allein aus Selbstlosigkeit arbeiten, er muss nicht lügen und kann einfach sagen, was er denkt.“

Dennoch findet Kennedy, das System der Royals übe schlechten Einfluss auf junge Menschen aus. “Es vermittelt: Egal wie hart du arbeitest, es gibt Dinge, die du nie erreichen kannst“, sagte der 54-Jährige. Die Politiker in Großbritannien seien aber so schlecht, dass die königliche Familie dagegen sehr gut aussehe.

Das sind die wichtigsten Adelshäuser

Das sind die wichtigsten Adelshäuser

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.