Nina Hoss erwartet Streit in Berlinale-Jury

+
Berlinale-Jurorin Nina Hoss rechnet vor der Preisvergabe mit Streit.

Berlin - Berlinale-Jurorin Nina Hoss rechnet vor der Preisvergabe mit Streit. Warum? In der Jury seien sehr unterschiedliche Geschmäcker vertreten. Hoss glaubt aber, dass es trotzdem fair zugehen wird.

“Das passiert am Ende bestimmt“, sagte die Schauspielerin der “Berliner Morgenpost“ (Freitagausgabe) kurz vor der Verleihung der Bären am Samstag. In der Jury gebe es “sehr unterschiedliche Geschmäcker. Aber wenn wir streiten werden, dann wohl nur um die Sache. Wir sind eine ganz liebe Truppe“, sagte Hoss. Jury-Präsidentin Isabella Rossellini sei auch “überhaupt keine Despotin“.

Berlinale 2011: Impressionen vom Roten Teppich

Berlinale: Impressionen vom Roten Teppich

Die 35-Jährige begrüßte es, dass der Jury-Stuhl des iranischen Filmemachers Jafar Panahi frei geblieben war. “Es ist ein wichtiges Zeichen“, sagte Hoss. “Je mehr Zeichen wir setzen, desto mehr bewegt sich. Und dass sich was bewegen kann, das sehen wir ja nun“, sagte sie mit Blick auf die Revolutionen in Ägypten und Tunesien.

Hoss war selbst vor vier Jahren für “Yella“ von der Berlinale als beste Schauspielerin geehrt worden. “Ich freue mich daher jetzt schon auf die Gesichter all derer, die in diesem Jahr gewinnen werden“, sagte die 35-Jährige.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.