Nina Ruge gibt sich der Stille hin

+
Nina Ruge sucht in ihrer Freizeit die Stille.

Freiburg - In ihrer Freizeit will Nina Ruge sich Momente der Stille schaffen und diese genießen. Dann schalte sie alle elektronischen Geräte aus und horche in sich hinein, sagt die Fernsehjournalistin.

Die Fernsehjournalistin Nina Ruge (53) sehnt sich nach Ruhe. “Viele von uns haben verlernt, sich der Stille hinzugeben und in sich hineinzuhören“, sagte Ruge am Donnerstag der dpa in Freiburg. “Handy, iPhone, Blackberry, Notebook sind alles Geister, die wir gerufen haben - und die regelmäßig ausgeschaltet werden müssen, damit sie uns nicht terrorisieren.“ Dies zu schaffen, müsse man trainieren. “Wir alle müssen es ganz neu lernen, Phasen der Stille in den Alltag einzubauen und dafür auf andere Ablenkung zu verzichten“, sagte Ruge.

Ihr gelinge dies bei Yoga und Meditation oder aber beim Joggen oder Walking mit Hund. “Dann schalte ich mein Handy und all die anderen wunderbaren technischen Kommunikationshilfen aus und konzentriere mich ganz auf die Stille.“ Ruge hat gemeinsam mit dem Regisseur Hansgünther Kaufmann die Dokumentation “Stille - das scheue Glück“ gedreht, die das Bayerische Fernsehen an diesem Samstag (20. März/22.05 Uhr) im Rahmen eines Themenabends zeigt. Darin zeigt unter anderem der Dirigent Kent Nagano seinen Weg zur Ruhe.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.