Sänger startet neu durch

Nino de Angelo: „Der Alkohol hätte mich beinahe umgebracht“

+
Nino de Angelo.

Hamburg - Mit reichlich Alkoholkonsum im „Big Brother“-Container machte er 2015 Schlagzeilen. Nach zahlreichen gesundheitlichen Problemen hat Sänger Nino de Angelo seinen exzessiven Lebensstil nun aber hinter sich gelassen.

"Der Alkohol hätte mich beinahe umgebracht", sagte der 53-Jährige dem Hamburger Magazin "Closer" vom Mittwoch. Mittlerweile verzichte er weitgehend darauf. „Heute brauche ich nur zwei Bier trinken, und ich bin voll. Deshalb lasse ich es ganz sein, trinke vielleicht noch an Geburtstagen mal ein halbes Glas Sekt.“

Auch die Notoperation am Herzen vor acht Monaten sei "eine ganz extreme Erfahrung" gewesen. Jetzt laufe bei ihm alles "wieder super", sagte de Angelo, der mit seinem Hit "Jenseits von Eden" bekannt wurde. Im Frühjahr soll sein neues Album erscheinen.

De Angelo schloss auch eine neue Familiengründung nicht aus. Seine Ehefrau Larissa und er könnten sich durchaus vorstellen, noch Eltern zu werden, sagte der 53-Jährige, der bereits zwei erwachsene Kinder hat.

afp/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.