86-Jähriger bestreitet Vorwürfe

Nötigung zum Sex? Star-Autor Konz vor Gericht

+
Bestseller-Autor Franz Konz

Bergisch Gladbach - Bestseller-Autor Franz Konz ("1000 ganz legale Steuertricks") steht wegen des Vorwurfs der Körperverletzung und Nötigung vor Gericht.

Das Amtsgericht Bergisch Gladbach beschloss am Freitag, den 86-Jährigen auf seine Verhandlungsfähigkeit untersuchen zu lassen. Der Autor soll seine 42 Jahre alte Frau zweimal geschlagen und zum Sex genötigt haben. Vor dem Amtsgericht bestritt Konz die Vorwürfe und sagte, er sei unschuldig. Die „Bild“-Zeitung hatte zuerst über den Fall berichtet.

Eine erste Untersuchung des Autors durch einen Psychiater hatte keine Klarheit über seine Verhandlungsfähigkeit gebracht. Richter Reinhard Bohn sagte, es sei auch ein Betreuungsverfahren für den 86-Jährigen anhängig. Konz hatte offenbar einen Richter, der ihn deshalb zu Hause besucht hatte, nackt empfangen. Er sei Anhänger der Freikörperkultur, sagte Konz vor Gericht. „In meinem Haus laufe ich immer nackt rum.“

Ob die Ehe von seiner fünften Frau geschieden ist, war am Freitag nicht bekannt. Die 42-jährige Armenierin hält an ihren Vorwürfen fest, wie sie in einer Prozesspause sagte.

dpa

 

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.