Nora Tschirner: Soziale Projekte sind ihr wichtig

+
Nora Tschirner setzt sich für soziale Projekte ein.

Hamburg - Die Schauspielerin Nora Tschirner nutzt ihre Popularität gerne für soziale Projekte. Bei einem Interview betont sie, dass es wichtig ist dort den Promibonus zu haben.

Schauspielerin Nora Tschirner lehnt Nacktszenen nicht von vornherein ab. Wenn sie von der “totalen Notwendigkeit für den Film oder die Figur“ überzeugt sei, ziehe sie sich sogar gerne vor der Kamera aus, sagte die 28-Jährige dem Studentenmagazin “Unicum“. “Einfach so“ lasse sie die Hüllen aber nicht fallen. Eine klare Trennung zwischen ihrer eigenen Person und der Rolle erleichtere ihr die Nacktszenen, erklärte Tschirner.

So sei ihr im Film “Zweiohrküken“ die Figur Anna Koslowski “eine fremde Person“. In dem Streifen spielt Tschirner neben Til Schweiger eine Hauptrolle. Ihre Popularität nutze sie gerne für soziale Projekte, sagte die Darstellerin. “Ich empfinde es als großes Glück, dass ich meinen Promibonus nutzen kann, um Dinge voranzutreiben, die es sonst vielleicht noch schwerer hätten.“ Dazu müsse sie aber voll und ganz hinter einer Sache stehen, betonte Tschirner. “Wenn du irgendwann nur noch die Charity-Mütze auf dem Kopf hast, dann findest du kein Gehör für die Projekte.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.