Nach Karriereende

Nowitzki will Spanisch lernen und Klavier spielen

+
Dirk Nowitzki will Spanisch lernen und Klavier spielen.

München - Der deutsche Basketball-Weltstar Dirk Nowitzki hat keine Angst vor dem Karriereende. Er will Spanisch lernen und Klavier spielen.

"Die ersten Wochen und Monate werden hart sein, ich werde eine Leere überwinden müssen", sagte Nowitzki der "Süddeutschen Zeitung" (Wochenendausgabe). Angst sei aber das falsche Wort. "Ich werde meine Nische schon finden", sagte der 36-Jährige, der seinen Vertrag bei den Dallas Mavericks kürzlich um drei Jahre bis 2017 verlängert hatte. Er freue sich auf die Zeit mit seiner Frau und seinen Kindern. Nowitzki ist seit gut einem Jahr Vater einer Tochter, die nach dem Karriereende noch Geschwister bekommen soll.

Nach seiner Zeit als aktiver Basketball-Spieler will Nowitzki "viel reisen, auf jeden Fall so schnell wie möglich nach Sydney zu den Australian Open", da er ein großer Tennisfan sei. Zudem möchte er eine Fremdsprache lernen, "wahrscheinlich Spanisch, und wieder Klavier spielen". Als Junge habe er mehrere Instrumente gespielt, erst Klavier, dann Gitarre und Saxofon, sagte der gebürtige Würzburger. Seine Frau habe ihm im vergangenen Jahr Klavierstunden zum Geburtstag geschenkt. "Seitdem klimpere ich wieder rum, ein bisschen Rock und Klassik", sagte Nowitzki.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.