"Nur wir drei gemeinsam": Eine Familie auf der Flucht

+
Kheiron kommt mit seiner Frau zur Verleihung der französischen Filmpreise. Mit seinem Debütfilm war der Regisseur für einen César nominiert gewesen. Foto. Yoan Valat Foto: Yoan Valat

Berlin (dpa) - Teheran in den 70er Jahren: Menschen kämpfen gegen die Diktatur - zunächst gegen das brutale Schah-Regime, dann gegen die Herrschaft des spirituellen Führers Ajatollah Chomeini. Unter ihnen auch Hibat, der für seinen politischen Widerstand zehn Jahre ins Gefängnis kommt.

"Nur wir drei gemeinsam" ist das Regiedebüt des französischen Schauspielers Kheiron ("Große Jungs - Forever Young"), der damit die Geschichte seiner Eltern erzählt und darin auch die Hauptrolle spielt. In der Tragikomödie beschreibt er den Kampf von Hibat und seiner Frau Fereshteh gegen die Obrigkeit und die Flucht nach Frankreich. Zusammen mit ihrem Sohn versuchen sie weit von ihrem Heimatland entfernt einen Neustart.

Nur wir drei gemeinsam, Frankreich 2015, 102 Min., FSK ab 12, von Kheiron, mit Kheiron, Leïla Bekhti, Gérard Darmon

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.