US-Präsident gibt tiefe Einblicke

Obama und die Angst vor der Einsamkeit

+
Barack Obama treibt die gleiche Furcht um wie Millionen Väter in der Welt: Schon jetzt denke er mit Schrecken an den Tag, an dem die beiden Töchter Sasha und Malia das Elternhaus verlassen.

Washington - Barack Obama treibt die gleiche Furcht um wie Millionen Väter in der Welt: Schon jetzt denke er mit Schrecken an den Tag, an dem die beiden Töchter Sasha und Malia das Elternhaus verlassen.

Er stelle fest, dass er zunehmend lieber Zeit mit den beiden Teenagern verbringe - während die beiden 15 und 12 Jahre alten Damen immer mehr außer Haus streben, erzählte Obama in einem Interview des TV-Senders CNN.

Die Angst vor der Einsamkeit könnte auch mit zur jüngsten Anschaffung eines zweiten Hundes geführt haben, räumt der US-Präsident am Freitag ein. „Wir sehen, was auf uns zukommt“, meinte Obama. „Wir müssen sicherstellen, dass uns jemand an der Tür begrüßt, wenn wir nach Hause kommen.“

Michelle Obama gewährt private Einblicke

Michelle Obama gewährt private Einblicke

Barack und Michelle Obama hatten kürzlich die junge Hündin Sunny als weitere Bewohnerin ins Weiße Haus geholt. Sie ist die Gespielin von Bo, der bereits seit längerem bei den Obamas logiert. Beide Tiere sind Portugiesische Wasserhunde.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.