Obama hätte gern italienische Wurzeln

+
Obama Ich betrachtet sich als "ehrenamtlicher Italiener". Foto: O. Douliery/Pool

Washington (dpa) - US-Präsident Barack Obama trinkt nicht nur gern italienischen Wein, sondern hätte auch gern italienische Wurzeln.

"Ich habe nicht genug Glück, italienischen Vorfahren zu haben, von denen ich weiß. Ich betrachte mich aber als ehrenamtlicher Italiener, weil ich alles Italienische liebe", gestand Obama am Freitag ein. Der italienische Regierungschef Matteo Renzi, den Obama im Weißen Haus empfing, hatte dem Präsidenten als Gastgeschenk mehrere Flaschen Wein mitgebracht.

Die Herkunft Obamas, der als Sohn eines Kenianers und einer Amerikanerin in Hawaii geboren wurde, hat das Interesse vieler Ahnenforscher geweckt. Der Genealogie-Website ancestry.com zufolge hat er afrikanische, irische und sogar deutsche Vorfahren. Kenia feierte seine Wahl im Jahr 2008 als hätte ein Kenianer das höchste Amt der USA gewohnen. Italienische Wurzeln hat Obama anders als rund 17 Millionen Amerikaner allerdings nicht.

Obamas Stammbaum

Statistik zur Herkunft der Amerikaner

Obamas Geburtsurkunde

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.