Sly Stone siegt vor Gericht

Obdachlose Musiklegende ist plötzlich Millionär

+
Sly Stone bei den 48. Grammys im Jahr 2006. Der einst obdachlose Funk-Legende hat nach einem gewonnenen Prozess keine Geldsorgen mehr.

Los Angeles - Er prägte maßgeblich die Musik der 60er- und 70er-Jahre. Dann ging es mit Sly Stone bergab. Doch über Nacht schwimmt die Funk-Legende, die vor Kurzem noch ihn bitterer Armut lebte, in Geld.

Sly Stone gilt neben James Brown als einer der Pioniere der Funk-, Soul- und Rhythm and Blues-Musik. Der Musiker feierte als Sly & the Family Stone Riesenerfolge in den 60er- und 70er-Jahren, 1993 wurde er in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen. Zu dem Zeitpunkt war es bereits still geworden um den Musiker, der seit Jahrzehnten gegen die Drogensucht kämpft. Die Geldprobleme fingen spätestens 2009 an, als die Tantiemen seiner Hits wie "Everyday People" ausblieben, worauf Sly seinen früheren Manager Jerry Goldstein wegen Betruges anzeigte. Sylvester Stewart, so der eigentliche Name des 71-Jährigen, wurde mittellos, lebte in einem Auto, mit dem er in Los Angeles herumfuhr.

Über mehrere Jahre kämpfte er verbissen vor Gericht auch gegen die Plattenfirmen BMI, Sony und Warner. Jetzt bekam er endlich Recht - und schwimmt plötzlich in Geld. Fünf Millionen Dollar sprachen ihm die Richter zu - jeweils 2,5 Millionen von den Plattenfirmen und von Goldstein, wie tmz berichtet.

Bleibt zu hoffen, dass es die Funk-Legende jetzt auch künstlerisch wieder ganz nach oben schafft.

hn 

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.