Ochsenknecht gegen Möchtegern-Schauspieler

+
Uwe Ochsenknecht

Frankfurt/Main - Schauspieler Uwe Ochsenknecht (54) geht hart ins Gericht mit Kollegen, die keine Ausbildung vorweisen können: “Diese Berufsbezeichnung ist ja nicht geschützt."

"Jeder, der mal seinen Arsch in einem Porno hingehalten hat oder in irgend so einem Softsexfilm, kann sich als Schauspieler titulieren“, sagte er am Sonntag in der Radiosendung “hr3-Talk“ des Hessischen Rundfunks. “Das ist eine Frechheit denen gegenüber, die sich da wirklich Mühe geben, sich immer auf andere Art und Weise den Arsch aufreißen, um einen guten Job zu machen.“ Ochsenknecht steht derzeit sechsmal pro Woche im Musical “Hairspray“ in Köln auf der Bühne.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.