Schauspieler war Prügelopfer

Uwe Ochsenknecht: "Vater drosch auf mich ein"

+
Uwe Ochsenknecht bei der Vorstellung seiner Autobiografie "Was bisher geschah" auf der Frankfurter Buchmesse.

München - Uwe Ochsenknecht ist nach eigenen Worten häufig Opfer von Gewalt in seinem Elternhaus gewesen. Als Kind habe der Schauspieler häufig Prügel bezogen.

„Vater war ein Produkt seiner Erziehung, das habe ich irgendwann verstanden. Scheiße war es trotzdem“, sagte der Schauspieler, der jetzt seine Autobiografie „Was bisher geschah“ veröffentlicht hat, dem Magazin „Focus“. Der „Welt am Sonntag“ erläuterte der 57-Jährige, der Vater habe seinen beruflichen Frust an ihm ausgelassen, „besonders wenn er getrunken hatte, dann drosch er brüllend auf mich ein“ - oft auf den Kopf, seine Mutter habe geweint.

Der „Bild“-Zeitung sagte Ochsenknecht über den mit 59 Jahren gestorbenen Vater: „Er war psychisch nie wirklich da.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.