Uwe Ochsenknecht: Söhne gut erzogen?

+
Uwe Ochsenknecht stand mit seinen Söhnen bereits vor der Kamera.

München - Viele Eltern fragen sich, ob sie bei der Erziehung ihrer Kinder alles richtig gemacht haben. So auch Uwe Ochsenknecht. Der Schauspieler sprach jetzt über das Verhältnis zu seinen Kindern.

Schauspieler Uwe Ochsenknecht zweifelt manchmal, ob er seine Söhne Jimi Blue (20) und Wilson Gonzalez (22) richtig erzogen hat. „Das Wichtigste ist, dass sie gute Leute geworden sind. Aber manchmal frage ich mich schon, ob ich nicht Fehler gemacht habe“, sagte der 56-Jährige der Zeitschrift Bunte laut Vorabbericht. „Was für sie normal war, war für andere Kinder überhaupt nicht normal! Jetzt sind die 'Wilden Kerle' durch, jetzt ist alles zurück auf null und sie müssen sich verwandeln vom Kinderstar zum jungen Mann.“ Ochsenknecht betont, dass er die Schauspiel-Karrieren seiner Söhne nicht vorantreibe. Er wolle für seine Kinder nicht zum Kumpel werden, sondern ein Leben lang eine Respektperson bleiben.

Uwe und Jimi Blue Ochsenknecht sind ab Donnerstag (20. September) in „Kleine Morde“ zusammen auf der Leinwand zu sehen.

Sie sind Freunde: Prominente Eltern-Kind-Paare

Sie sind Freunde: Prominente Eltern-Kind-Paare

dapd/msa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.