Paris calling

Ochsenknecht-Tochter will keinen Promi-Bonus

+
Cheyenne Savannah Ochsenknecht bei der Mercedes-Benz Fashion Week 2016 in Berlin. Foto: Jörg Carstensen

Sie macht ihr eigenes Ding. Cheyenne Savannah Ochsenknecht ist noch keine achtzehn und erobert die Pariser Laufstege.

Berlin (dpa) - Cheyenne Savannah Ochsenknecht (17) kämpft sich ganz ohne den prominenten Namen ihrer Eltern als Model in Paris durch.

"Ich will keinen Promi-Bonus. Daher laufe ich in der Agentur auch nur unter meinem Vornamen", sagte die Tochter von Schauspieler Uwe Ochsenknecht (61, "Das Boot", "Willkommen bei den Hartmanns") und Ex-Model Natascha Ochsenknecht (52) dem "Gala"-Magazin (Mittwoch).

Das erste Vorsprechen war für die 17-Jährige allerdings ein heftiger Dämpfer. "Die meinten knallhart, ich bin zu dick." Zuerst sei für sie eine Welt zusammengebrochen, dann habe sie es bei der nächsten Agentur versucht. "Ich hab einfach mehr Sport gemacht und bin heute mit der Agentur superhappy."

Cheyenne Savannah ist das jüngste der drei gemeinsamen Kinder von TV-Promi Natascha Ochsenknecht und ihrem Ex-Mann. Zuletzt lief sie auch für zwei Labels bei der Fashion Week in Berlin über den Laufsteg. Ihre älteren Brüder Jimi Blue (25) und Wilson Gonzalez (27) sind ebenfalls im Showgeschäft aktiv.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.