"Popo-Wackler" für Ösis nach Baku

+
Zwei Spaßrapper vertreten Österreich in Baku: Das Duo “Trackshittaz“ schaffte es mit dem Song “Woki mit deim Popo“ (“Wackle mit deinem Popo“) beim nationalen Vorentscheid, das Publikum für sich zu gewinnen.

Wien - Zwei Spaßrapper vertreten Österreich in Baku: Das Duo “Trackshittaz“ schaffte es mit dem Song “Woki mit deim Popo“ (“Wackle mit deinem Popo“) beim nationalen Vorentscheid, das Publikum für sich zu gewinnen.

Die Publikumsentscheidung im österreichischen Rundfunk ORF blieb bis zuletzt spannend: Erst in einer Stichwahl setzten sich Lukas Plöchl und Manuel Hoffelner mit ihrer raffinierten UV-Choreographie gegenüber der bärtigen Sängerin Conchita Wurst durch, die als Favoritin gehandelt wurde.

Die junge Formation “Trackshittaz“, die erst 2010 gegründet wurde, war bereits im Vorjahr unter den österreichischen Kandidaten, verlor aber gegen Nadine Beiler. Der Bandname suggeriert eine freie Übersetzung des Begriffs “Furchenscheißer“, was nach dem Deutsch-Österreichischen Online Wörterbuch so viel heißt wie Bauer oder Landwirt und eher despektierlich verwendet wird. Das Duo, das mit seinem Provinzler-Image kokettiert, wird beim 57. Song Contest im ersten Halbfinale am 22. Mai antreten und gegen Länder wie Dänemark, Russland oder Zypern ansingen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.