27.500 Euro futsch

Österreicher fällt auf falschen Prinz Harry rein

+
Ein Betrüger gab sich auf Facebook als Prinz Harry aus.

Wien - Weil er einen äußerst lukrativen Auftrag im Buckingham Palast witterte, hat ein leichtgläubiger Handwerker aus dem Burgenland einem Betrüger ein Vermögen überwiesen.

Wie die österreichische Polizei am Samstag mitteilte, gab sich der Betrüger auf Facebook als der Sohn des britischen Thronfolgers Prinz Charles aus und stellte einen Millionen-Auftrag in Aussicht: Das Parkett im Buckingham Palast müsse erneuert werden.

Prinz Harry: Patriot und Party-Prinz

Prinz Harry wird 30: Ein Leben zwischen Party und Charity

In der Hoffnung, den lukrativen Auftrag zu ergattern, ging der österreichische Bodenleger in Vorleistung und zahlte 27.500 Euro für angebliche Gebühren zur Gründung einer Niederlassung in Großbritannien. Den Auftrag von "Prinz Harry" hat er jedoch nie erhalten - und das Geld dürfte für immer verloren sein. Als der Handwerker die Polizei einschaltete, gab diese ihm zu verstehen, dass wenig Aussicht bestehe, den Betrüger und das Geld ausfindig zu machen.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.