Oliver Kahn lässt sich von Ehefrau Simone scheiden

+
Oliver Kahn und seine Frau Simone wollten es nochmal zusammen versuchen - wie hier bei der Abschiedsfeier für den Ex-Bayern-Keeper. Nun wollen sie sich aber „einvernehmlich“ scheiden lassen.

München - Es sah so aus, als wollten sich Oliver Kahn und seine Frau Simone wieder zusammenraufen - doch nun ist es aus: der ehemalige Fußball-Nationaltorwart hat die Scheidung eingereicht.

Dies teilte Kahns juristischer Berater Michael Nesselhauf am Montag in Hamburg mit. Die Scheidung des Ehepaares werde einvernehmlich erfolgen. Oliver Kahn und Simone hatten am 10. Juli 1999 in Karlsruhe geheiratet.

Bereits im Jahr 2003 hatten Kahn und seine Frau ihre Trennung bekannt gegeben, aber auf eine Scheidung vorerst verzichtet.

Der damalige Keeper des FC Bayern München hatte kurz zuvor zugegeben, dass es eine andere Frau in seinem Leben gibt: Die junge Münchnerin Verena Kerth. Die Beziehung Kahns zu der blonden Verena war bekannt geworden, kurz bevor Ehefrau Simone das zweite gemeinsame Kind David zur Welt brachte.

Nach etwa fünf Jahren trennten sich Kahn und Verena. Die 27- Jährige ist inzwischen mit dem Filmproduzenten Martin Krug (51) zusammen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.