"Einer nach dem anderen macht das Licht aus"

Kalkofe macht der Tod seiner TV-Helden zu schaffen

+
Oliver Kalkofe.

Berlin - Komiker Oliver Kalkofe macht es zu schaffen, dass immer mehr seiner Kindheitshelden sterben. Er nennt dabei Joachim Fuchsberger oder Pierre Brice.

„Blackys Tod ging mir persönlich ganz besonders nahe“, sagte Kalkofe der Deutschen Presse-Agentur in Berlin über den Verlust seines guten Freundes Joachim Fuchsberger im vergangenen Jahr. „Aber auch Stars und Ikonen, die ich nicht persönlich gekannt habe - egal ob „Winnetou“ Pierre Brice, Leonard Nimoy alias „Mr. Spock“ oder Patrick MacNee alias John Steed.“ MacNee war in den 60er Jahren einer der zwei Hauptdarsteller der Kultserie „Mit Schirm, Charme und Melone“ gewesen. „Alles Menschen, mit denen ich aufgewachsen und groß geworden bin. Einer nach dem anderen macht das Licht aus. Da merkt man schon: Auch Deine Zeit ist begrenzt. Und Du hast über die Hälfte hinter Dir.“

Der Comedian und TV-Kritiker („Kalkofes Mattscheibe Rekalked“) hat am Samstag 50. Geburtstag. Ihm komme nun der Gedanke, wie lange es ihm noch gut gehe. „Darüber habe ich mir früher nie Gedanken gemacht. Und jetzt plötzlich fange ich damit an. Und das ist nicht so schön. Als junger Mensch glaubt man einfach, unsterblich und unverwundbar zu sein - das ist zwar dumm, aber dennoch viel angenehmer.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.