Schattenseiten des Promi-Daseins

Oliver Pocher (RTL): „Scheinwerfer, Stacheldrahtzaun“ - Stalker-Fans belagern Pocher-Anwesen

Oliver Pocher steht seit Jahren im Rampenlicht. Seitdem seine Influencer-Hetzjagd-Idee Fahrt aufgenommen hat, ist der RTL-Comedian nicht mal mehr zu Hause sicher.

Oliver Pocher spricht von den Schattenseiten des Berühmt-Seins (nordbuzz.de-Montage).

Hannover - Oliver Pocher (42) gehört seit Jahren zu den bekanntesten TV-Gesichtern Deutschlands. Der Comedian aus Hannover ist hauptsächlich wegen seines losen Mundwerks und seiner speziellen Art von Humor bekannt. In den letzten Wochen machte der 42-Jährige vor allem Schlagzeilen durch seine fiese Idee, Instagram-Influencer bloßzustellen. Seither surft der Familienvater auf einer Erfolgswelle, von der ihn so schnell niemand runterstoßen wird.

Doch das Leben als Promi bringt so seine Tücken mit sich. In seinem Podcast: „Die Pochers hier!" sprach Oli jetzt über die Schattenseiten des Promi-Daseins und verriet, welche Maßnahmen er ergreifen wird, um sich in seinen eigenen vier Wänden wieder sicher* zu fühlen. *nordbuzz.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Gian Mattia D‘alberto/Lapresse/picture alliance/dpa & Sebastian Kahnert/picture alliance/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.