Oliver Stone: „Gier ist legal!“

+
Oliver Stone will einen zweiten Teil von „Wall Street“ drehen. Michael Douglas ist nach Medienberichten wieder mit von der Partie.

Washington - Die Kinobesucher haben den Finanzhai Gordon Gecko (Michael Douglas) gehasst. Jetzt gibt es einen Grund mehr.  Oliver Stone will einen zweiten Teil des Kassenschlagers von 1987 drehen.

US-Filmemacher Oliver Stone hat die Dreharbeiten zur Fortsetzung des Kassenknüllers “Wall Street“ aus dem Jahr 1987 beendet. Vor Filmstudenten in Washington plauderte er jetzt erstmals über sein neues Werk. Während im ersten Teil noch der Finanzhai Gordon Gecko, gespielt von Michael Douglas, mit seinen illegalen Machenschaften im Mittelpunkt stand, sind die wichtigsten Akteure an der Wall Street heutzutage nach Stones Worten keine Individuen mehr, sondern Großbanken und Hedgefonds.

In “Wall Street 2“, so erklärte Stone, “ist die Gier jetzt legal“. Deshalb seien Gier und Neid auch die zentralen Themen des Films, in dem Michael Douglas erneut mitwirkt und der im nächsten Jahr in die Kinos kommen soll. Die Wall Street könne zwar der “Motor des Kapitalismus“ sein und Chancen schaffen. “Aber man hat das nicht getan, da es mit Spekulationen mehr Geld zu verdienen gibt“, erklärte der 63-Jährige.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.