"Halten Publikum für zu doof"

Oliver Welke schimpft auf Programm-Macher

+
"heute-Show"-Chef Oliver Welke.

Berlin - "heute-Show"- Moderator Oliver Welke wünscht sich mehr humorvolle politische Sendungen im deutschen Fernsehen. Doch das scheitert an den für das TV-Programm-Verantwortlichen, glaubt er.

Der 48-jährige Welke etablierte die im ZDF laufende "heute-Show" als erfolgreiche Politsatire. Von derartigen Sendungen sollte es mehr im deutschen Fernsehen geben, sagte der Moderator und fügte hinzu: "Leider halten die Programmmacher ihr Publikum für zu doof. Das gilt auch für die von den Öffentlich-Rechtlichen."

Die große Koalition habe seinem Wochenrückblick in den ersten Monaten mehr Stoff geliefert als erwartet. "In dieser wunderbaren Anfangszeit hatte man das Gefühl, dass alle drei Minuten ein Minister mit einer weiteren Knalleridee nach vorne prescht."

Spott anderer machte Welke zum Comedian 

Der Spott anderer Kinder in seinen Kindheitstagen hat die Karriere von "heute-Show"-Moderator Oliver Welke als Comedian befördert. "Berufshumoristen arbeiten die Demütigungen des Schulhofs ab. Das Klischee stimmt", sagte Welke der neuen Ausgabe des Magazins "Stern". Besonders habe er die Demütigungen im Sport zu spüren bekommen. "Wenn im Sportunterricht eine Mannschaft zu gut war, wurde ich ihr als Handicap zugeteilt."

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.