Fall für Weißes Haus

Online-Petition fordert Biebers Abschiebung

+
Eine Online-Petition in den USA fordert: Der kanadische Teenie-Star Justin Bieber soll abgeschoben werden.

Washington - Eine Online-Petition in den USA hat die Abschiebung des kanadischen Teenie-Stars Justin Bieber (19) gefordert. Nun muss sich sogar das Weiße Haus damit beschäftigen.

Neben Syrien, Iran und den anderen Krisenherden muss sich US-Präsident Barack Obama nun mit einer ungewöhnlichen internationalen Frage beschäftigen - den jüngsten Eskapaden des kanadischen Teenie-Stars Justin Bieber. Mehr als 100.000 Menschen haben bis zum Mittwoch eine Petition auf der Webseite des Weißen Hauses unterzeichnet, die eine Abschiebung Biebers verlangt. Damit überstieg die Zahl der Unterschriften die Schwelle, ab der Obamas Regierung zu einer Stellungnahme verpflichtet ist.

"Wir wollen, dass der gefährliche, rücksichtslose, zerstörerische und Drogen missbrauchende Justin Bieber aus den USA abgeschoben wird", heißt es in der Petition. "Er gefährdet nicht nur die Sicherheit unseres Volkes, sondern hat auch einen schrecklichen Einfluss auf die Jugend unserer Nation." Der Popsänger soll ein Visum der Kategorie O-1 besitzen, das Künstlern ein Arbeits- und Aufenthaltsrecht in den USA gewährt. Das Weiße Haus reagierte auf das Begehren zunächst nicht.

Justin Bieber: Vom Bubi zum Bad Boy

Justin Bieber: Vom Bubi zum Bad Boy

Bieber war vergangene Woche im berauschten Zustand nach einem privaten Autorennen in einem Wohngebiet von Miami festgenommen worden. Der Mädchenschwarm soll unter dem Einfluss von Alkohol, Marihuana und verschreibungspflichtigen Medikamenten gestanden haben. Die Polizei erklärte, der 19-jährige Popstar habe sich bei seiner Festnahme "streitlustig" verhalten und sei ausfällig geworden.

Bieber wird Fahren unter Alkohol- und Drogeneinfluss, Fahren ohne gültigen Führerschein sowie Widerstand gegen die Staatsgewalt zur Last gelegt. Nach mehreren Stunden hinter Gittern erlaubte vergangenen Donnerstag ein Haftrichter die Freilassung gegen eine Kaution von 2500 Dollar. Am 14. Februar soll die Anklage gegen Bieber verlesen werden. Der Sänger muss dazu nicht persönlich anwesend sein. Stellvertretend können auch seine Anwälte für ihn auf schuldig oder nicht schuldig plädieren.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.