Kommt sie auf die "Schwarze Liste"?

Opern-Weltstar Caballé verärgert Aserbaidschan

+
Monserrat Caballé

Madrid - Monserrat Caballé (80), weltberühmte spanische Opernsängerin, hat die Regierung von Aserbaidschan gegen sich aufgebracht.

Der Besuch der Katalanin am vergangenen Dienstag in der Konfliktregion Berg-Karabach sei "illegal und respektlos" gewesen und habe sowohl das internationale Recht als auch die Gesetzgebung von Aserbaidschan verletzt, klagte die Botschaft der Kaukasus-Republik am Samstag in der spanischen Hauptstadt Madrid in einem Kommuniqué.

Medienberichte, wonach die Sopranistin von der Regierung in Baku zur unerwünschten Person erklärt oder auf eine "schwarze Liste" gesetzt worden sei, dementierte die Botschaft allerdings.

Nach einem Konzert in der armenischen Hauptstadt Eriwan hatte Caballé das von Aserbaidschan beanspruchte, aber von Armenien kontrollierte Berg-Karabach besucht. In der Gebietshauptstadt Stepanakert wurde sie auch vom regionalen Führer Bako Saakjan empfangen. Eine Stellungnahme zur Kritik aus Baku gab sie vorerst nicht ab.

Seit vielen Jahren befinden sich Eriwan und Baku im Konflikt um die international nicht anerkannte Republik Berg-Karabach. Die Region wird zwar von Armeniern bewohnt und kontrolliert, gehört aber völkerrechtlich zu Aserbaidschan. Russland hat Tausende Soldaten in Armenien stationiert und unterstützt Eriwan auch wirtschaftlich.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.